Auswärtssieg in Hohen Luckow

Sonntag, 14 Uhr auswärts bei Hohen Luckow. Im Hinspiel gingen wir trotz starker Druckphase zum Ende des Spiels als Verlierer vom Platz. Daraus wollte man heute lernen und zudem den Aufwärtstrend der letzten Spiele (mit Ausnahme des Spiels gegen Klein Belitz) fortsetzen.

Spielbericht

Tatsächlich konnten wir mal mit einer ähnlichen Formation wie in der Vorwoche gegen Bützow starten. Lediglich Brian musste links hinten durch Richi vertreten werden und Paddy rückte für Luca in die Startelf, wodurch Tom von der 6 in die Innenverteidigung wechselte. Bei bestem Frühlingswetter und hervorragenden Bedingungen waren auch wir heiß!

Bereits in den ersten paar Spielminuten konnten sich gute Torchancen erarbeitet und der Ball sowie der Gegner laufen gelassen werden. Das Spielgerät sollte jedoch kurze Zeit später für Verwirrung bei Spielern und Fans sorgen, von denen auch wir heute zahlreich begleitet wurden. Danke dafür! So war es vor allem der Schiedsrichter, welcher den Luftdruck des Leders nicht für ausreichend hielt, sodass drei Bälle nicht den erforderlichen FIFA-Standards entsprachen und ein Spieler mitten in der ersten Halbzeit mit diesen erstmal zum Aufpumpen geschickt wurde. Dazu kam das viele Buschwerk rund um den Platz, wodurch die Ballsuche hin und wieder etwas mehr Zeit als üblich in Anspruch nahm. Hiervon ließ man sich jedoch nicht beirren und versuchte die Spannung hochzuhalten. Zuerst waren aber die Gastgeber erfolgreich. Nach Foul von Manski in der Nähe der Außenlinie war es mal wieder ein Standard, der uns in Rückstand brachte und zeitgleich die erste nennenswerte Möglichkeit der Hausherren darstellte. Bitter, aber Mund abputzen und weitermachen! Kurz darauf konnte El Capitano Jatschi per souverän verwandeltem Elfer nach Foul an Wiesnwirbler Ludwig ausgleichen, also wieder alles auf Anfang. Ludwig selbst kam in der Folge zu dem einen oder anderen Hochkaräter, Kapital konnten wir daraus jedoch noch nicht schlagen, sodass es mit dem 1:1 in die Pause ging. Zu Beginn von Hälfte zwei kam Fiete für Enrico auf die rechte Seite. Direkt von Beginn an ließ der BSV das sorgfältig überprüfte Spielgerät weiterhin gut laufen und erarbeitete sich Chance um Chance. Timbo wurde nach etwas mehr als 60 Minuten für Häschen gebracht und trotz gefühlt 75% Ballbesitz wollte die Führung nicht fallen und das Bollwerk der stark kämpfenden Mannen aus Hohen Luckow hielt. Der Klassiker wäre in dieser Phase wieder ein Gegentor durch einen langen Ball gewesen. Heute jedoch nicht! Wir blieben dran und konnten in der 86. Minute durch einen Angriff über rechts und Pass in die Mitte endlich das erlösende 2:1 erzielen! Ludwig leitete in der Mitte nochmal weiter auf Maus, der sich für die starken Leistungen der letzten Spiele belohnen konnte und sicher vollstreckte. Mannschaft und Fans explodierten förmlich! Der berühmte Knoten schien durch den Brustlöser geplatzt zu sein, sodass im fast direkt darauffolgenden Angriff „Doppelmaus“ den Ball nach Eroberung am Torhüter vorbeischob zum 3:1. Sauber! Kurz darauf scheiterte Timbo noch einmal am Keeper. Das 4:1 wäre mit Sicherheit nicht unverdient, in Anbetracht des lange ausgeglichenen Spielstands vielleicht aber auch etwas zu viel des Guten gewesen. Danach war Schluss und gemeinsam mit den Fans wurde noch ein Foto für Familie Kolbsen, die ab sofort als Dreiergespann agiert, geschossen. Willkommen kleine Tilda! 

Siegerkreis nach dem Spiel, bevor es zu den Fans ging

Weiter geht’s morgen am Pfingstsonntag um 10 Uhr zu Hause, wir hoffen auf ebenso zahlreiche Unterstützung!

Aufstellung

Nils Kröner – Richard Lindner (80. Felix Birkner), Felix Jannott, Tom Hutfilz, Lukas Manski – Tim Pfitzmann (88. Ron Täubert), Jan Tschirner, Patrick Runzer (88. Eric Molski), Enrico Dittmann (46. Fiete Oesterle) – Ludwig Schwarz, Tom Haß (64. Tim Knispel)

Torfolge

1:0 Bastian Steinbach 20‘
1:1 Jan Tschirner 22‘
1:2 Tim Pfitzmann 86‘
1:3 Tim Pfitzmann 88‘

Dritter Heimsieg in Folge über Bützow

Am Sonntag war die Zweitvertretung aus Bützow bei uns in Bandelstorf zu Gast. Nach der Last-Minute-Niederlage in Klein Belitz waren die Stellschrauben schnell ausgemacht und hoffentlich richtig gedreht. Der Gegner hatte es in sich! Bützow startete gut ins Jahr 2024. Bis auf einen Ausrutscher gegen Pepelow gewann man alle Spiele und konnte sich somit auf Platz 2 vorschieben. Das Hinspiel endete nach 50-minütiger BSV-Überzahl 0:0. Vor dem Spiel regnete es ordentlich, sodass der Platz gut angefeuchtet war. Der Ball sollte also schneller und noch unberechenbarer werden als sonst.

Platzbegehung auf der Suche nach Leckerbissen
Spielbericht

Die Zahl vier scheint unsere Lieblingszahl zu sein, wenn es um Startelf-Wechsel geht. Nach überstandenen Blessuren und Krankheiten konnten Nils, Manski und Jatschi wieder ran. Häschen durfte zudem beginnen, sodass erneut vier Wechsel von Sven im Vergleich zur Vorwoche vollzogen wurden. Das Spiel startete ausgeglichen mit vielen Ballaktionen im Mittelfeld. Die Mannschaften tasteten sich erst einmal ab. Nach rund zehn Minuten waren wir dann griffiger in den Aktionen und konnten das Spiel an uns reißen. Mit einem langen Ball hebelte Brian die Bützower Abwehr in der 17. Minute dann so aus, dass Ludwig allein auf den Torwart zulief. Dieser stand sehr weit am Pfosten, sodass ein gezielter Schuss mit der Innenseite genügte, um den Ball ins Tor zu legen. 5. Spiel, 5. Tor! Klasse! Im Anschluss hatte es Bützow schwer ins Spiel zu finden. Der Aufbau hakte und die ballstarken Stürmer konnten nur selten freigespielt werden. Wir hatten in der Folge unsere Chancen die Führung auszubauen. Enno und Maus mit guten Annäherungen, ehe Häschen ins Tor traf. Leider wurde der Treffer aufgrund einer Abseitsstellung zurückgenommen. Knappe Kiste! Wir waren präsent in den Zweikämpfen und konnten kurz vor der Pause das 2:0 erzielen. Einwurf von Brian an der Mittellinie auf Jatschi, der in den Lauf von Ludwig gibt. Dieser ist erneut nicht mehr aufzuhalten und schiebt wieder am Torwart vorbei ins Netz. Was für eine Serie!

Es ging mit viel Zuversicht in die Kabine und anschließend zurück aufs Feld. Auch in der zweiten Halbzeit waren wir direkt gut drin und hatten unsere Möglichkeiten. Enno machte nach sehr guter Leistung Platz für Richi, ehe es anfing zu gießen. Der Ball wurde glitschig. Nils hielt das jedoch nicht davon ab auch mal die anlaufenden Stürmer aussteigen zu lassen. Was für eine Ballführung! Der muss mal höherklassig gespielt haben! Mit Böhmi und Fiete kamen dann weitere frische Kräfte auf den Platz, um die anlaufenden Bützower vom Tor fernzuhalten. Zwingend wurde es auf beiden Seiten nicht wirklich. Dennoch erfolgte in der 77. der Anschlusstreffer. Aus guter Freistoßposition flog der Ball scharf und dazu noch aufsetzend in Richtung Nils, der den Schuss abwehren konnte. Der Topstürmer der Gäste setzte jedoch zielstrebig nach und konnte zum Anschluss einschieben. Maus und Böhmi hatten die Entscheidung auf dem Fuß, der Ball wollte jedoch nicht reingehen, sodass es bis zum Ende spannend blieb. Der Sieg wurde eingetütet und war auch am Ende verdient.

Erneut sammeln wir also wichtige Punkte gegen Mannschaften aus der oberen Etage. Nun heißt es das Ergebnis zu bestätigen. Es geht am Sonntag nach Hohen Luckow, wo ein ähnliches Auftreten gefordert ist. 14 Uhr Anpfiff! Danke an unsere treuen Fans, die uns auch bei diesem Wetter unterstützt haben.

Nach dem Spiel versorgte uns Brian mit regionalen Köstlichkeiten
Aufstellung

Nils Kröner – Brian Sturzwage (71. Lukas Böhme), Felix Jannott, Gian Luca Bandiko, Lukas Manski – Tom Hutfilz, Jan Tschirner – Tim Pfitzmann (90. Michael Zimmermann), Enrico Dittmann (67. Richard Lindner) Tom Haß (71. Fiete Oesterle) – Ludwig Schwarz

Torfolge

1:0 Ludwig Schwarz 17. Minute
2:0 Ludwig Schwarz 45. Minute
2:1 Johannes Belosa 77. Minute

Punktverlust in letzter Minute

Spielbericht

Am letzten Sonntag ging es für den BSV zum SV Klein Belitz. Erneut stand Sven vor der Aufgabe, die Mannschaf umbauen zu müssen. Nils, Jatschi, Timbo und Lukas Manski waren im Vergleich zur Vorwoche nicht in der Startelf zu finden. Fiete rückte trotz Blessuren ins Tor, Enrico verteidigte hinten rechts, Paddy fand sich auf der 6 wieder und Kolbsen durfte die rechte Offensive beackern. Bei herrlichem Frühlingswetter und einer sehr ordentlichen Kulisse (auch dank unserer zahlreichen Fans) legten beide Teams los wie die Feuerwehr. Ludwig und Kolbsen wurden in der Anfangsphase sehr ruppig von den Beinen geholt oder auf andere Weise versucht aus dem Weg zu schaffen. Dennoch konnte ein Steckpass von Ludwig Böller erreichen, der nach zehn Minuten eiskalt blieb und zur 0:1 Führung traf. Nur vier Minuten später lag der BSV jedoch hinten. Was war passiert? Unstimmigkeiten in der Kessiner Defensive sowie zielgenaue Zuspiele der Klein Belitzer sorgten für die schnelle Trendwende. Danach beruhigte sich die Partie etwas. Vereinzelte Abschlüsse von Paddy, Kolbsen und Ludwig fanden jedoch noch nicht den Weg ins Tor. Nach knapp 30 Minuten dann aber eine gute Balleroberung von Kolbsen auf der rechten Seite. Nach einem Sprint zur Grundlinie, nahm er den Kopf hoch und servierte Böller den Ball perfekt, der mit seinem Doppelpack den Ausgleich bescherte. In der Folgephase hatte der BSV durch Latten- und Pfostentreffer der Gastgeber Glück, dass keine weiteren Tore in der ersten Halbzeit auf der Anzeigetafel standen.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie die erste aufgehört hatte. Wenig Strafraumaktionen der Gäste, oftmals wurde versucht mit langen Bällen unsere schnellen Offensivleute zu finden, die jedoch häufig zu ungenau waren. Die Gastgeber waren vorallem nach Standardsituationen und im Umschaltspiel gefährlich, konnten ihre Chancen jedoch nicht nutzen. Wie aus dem Nichts dann die Riesenchance in der 75. Minute. Eine Flanke von außen erreichte Böller, der frei vor dem Torwart stand und bereit für seinen Hattrick war. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits, obwohl der Belitzer gut zwei Meter hinter dem Ball stand. Aber sei es drum. Nachdem sich der BSV mit dem Unentschieden abgefunden hatte, gab es in der letzten Aktion noch eine Ecke für Klein Belitz. Diese wurde an den zweiten Pfosten getreten, in die Mitte geköpft und im Tor versenkt. Jubel bei den Gastgebern, Enttäuschung beim BSV. Besonders nach der schwächeren zweiten Hälfte geht die Niederlage allerdings in Ordnung. Am Sonntag um 10:00 Uhr erwarten wir dann in der Kuhstall-Arena den Tabellenzweiten aus Bützow. Kommt gerne wieder vorbei und vielen Dank nocheinmal für eure grandiose Unterstützung am letzten Sonntag!

Aufstellung

Fiete Oesterle – Enrico Dittmann (46. Julian Parschau), Felix Jannott, Gian Luca Bandiko, Brian Sturzwage – Felix Kolbe, Tom Hutfilz, Patrick Runzer, Tim Pfitzmann (82. Ron Täubert) – Ludwig Schwarz, Tim Hagemann (76. Tom Haß)

Torfolge

0:1/2:2 Tim Hagemann 10’/28′
1:1 Nick Dukat 13′
2:1 Justin Laatz 14′
3:2 Christian Riemann 90′

Torspektakel gegen Ligagefährten

Nach dem Auswärtspunktsieg in Wittenbeck in letzter Sekunde stand für den BSV Kessin das Heimspiel gegen die Zweitvertretung von Lok an. Die beiden Mannschaften spielen seit vier Spielzeiten gegeneinander. In den vergangenen Jahren erspielte sich der BSV eine Bilanz von 3S-2U-1N (Rückrunde 2021 wurde nicht ausgetragen). Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften torlos 0:0, was gleichbedeutend mit dem Startschuss eine schier endlosen BSV-Negativserie war, die erst am Jahresanfang zu Ende ging. Lok sorgte in den letzten Wochen ausschließlich für positive Ergebnisse. Seit zehn Spielen ungeschlagen, reisten sie zu uns in die Kuhstallarena mit drei Punkten Vorsprung in der Tabelle. Der Wettergott meinte es gut mit uns. Trotz angesagtem Schneesturm und eisigen Temperaturen schien die Sonne, wie wir es aus Bandelstorf kennen – Kaiserwetter.

Spielbericht

Im Vergleich zur Vorwoche musste Coach Sven erneut viermal wechseln. Unter anderem stand seine Passmaschinen-Doppel-Sechs, bestehend aus Paddy und Laubi nicht zur Verfügung. Tom rückte auf die Sechs, Luca hinten rein. Wiesnwirbler Ludwig wurde nach seinem Doppelpack erneut in die Spitze gepackt und bekam Unterstützung von Böller, der nach überstandener Nausea wieder fit war.

Die Präsidenten unter sich

Von Beginn an bot sich den Zuschauern ein Spektakel. Es ging hin und her und die ersten Spieler hatten bereits nach wenigen Minuten die Hände in die Seiten gestützt, um Luft zu holen. Wie in der letzten Woche erfolgte in der 10. Minute das erste Gegentor. Der Lok-Spieler schoss mit viel Power den Ball in unser Netz. Wir ließen uns davon nicht verunsichern, starteten wir doch ebenfalls gut in die Partie. Zwei Zeigerumdrehungen später versammelten sich alle Spieler um den Sechzehner der Gäste. Ludwig war gefoult worden, es gab keine zwei Meinungen – Elfmeter. Mr. Sicher trat an und verwandelte souverän ins Tor. In Minute 15 dann die Führung für uns. Einwurf, Böller lässt klatschen, Ludwig nimmt den Ball ein paar Meter mit und schiebt sicher ins Eck ein. Auch im Anschluss zeigten beide Seiten viel Offensivpower. Maus und Timbo liefen die Außenbahnen auf und ab, sodass selbst die Gegenspieler voll des Lobes waren und dies lautstark die Mitspieler wissen ließen. „Die Nummer 7 ist jedes Mal einen Schritt schneller als ihr.“ Quasi ein Ritterschlag auf dem Platz vom Gegner. Das 3:1 fiel in einer Phase, in der sich das Spiel bereits etwas beruhigt hatte. So sehr beruhigt, dass dem sonst famos haltenden Torwart ein Passfehler unterlief, den Böller antizipierte. Noch ein fieser Tunnel durch die Beine und der Ball trudelte über die Linie. Maus traf im Anschluss an eine Mehrfachchance die Latte, ehe kurz vor der Pause dann doch noch der Anschlusstreffer nach einem feinen Steckpass fiel. Trotz Chancenplus nur eine knappe Führung zum Pausentee.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Wechsel. Kolbsen kam für Böller, der alles gegeben hatte. Das Spiel war nun ausgeglichen und Lok spielte sich durch die Mitte nach vorn. Es waren vor allem viele Dribbel-Szenen von Lok zu sehen, die der BSV jedoch konsequent – spätestens in der Innenverteidigung – wegverteidigte. Über die Außen kam wenig zustande, denn an Brian und Manski war fortan kein Vorbeikommen mehr. In Minute 71 konnte Kolbsen dann eiskalt im Eins gegen Eins die Vorentscheidung erzielen. Erneute Vorlage von Ludwig, der gefoult den Ball weitergeben konnte. Im Anschluss war nur noch der BSV am Drücker und immer wieder stand der Torwart von Lok im Fokus, der spätestens jetzt seinen Fehler wieder gutgemacht hatte. Tom noch an die Latte, ehe Fiete das 5:2 machte. Kolbsen gab den Ball auf den mitgelaufenen Mitspieler, der den Ball mit der Innenseite ins kurze Eck bugsierte. Kolbsen krönte seine starke Leistung in der zweiten Halbzeit mit seinem zweiten Tor, bei dem er den Torwart mit einem feinen Heber von der Strafraumkante überwand. Am Ende konnte sich auch Nils noch einmal mit einer grandiosen Parade auszeichnen, die den Vier-Tore-Vorsprung sicherte.

Am Ende können wir die Bilanz gegen Lok weiter aufhübschen und zudem an ihnen in der Tabelle vorbeiziehen. Ein torreiches Spiel gegen eine faire und freundliche Gastmannschaft schiebt uns auf den 7. Tabellenplatz. Am Sonntag, den 28.04. steht erneut ein Spiel gegen einen Tabellennachbar an. Es geht zur heimstarken Elf von Klein Belitz, die einen Punkt hinter uns liegen. Anpfiff ist um 14 Uhr. Wir freuen uns auf euch! Übrigens trat eine knappe halbe Stunde nach Abpfiff das ein, was der Wettergott vorhergesagt hatte: Hagel und ein plötzlicher Temperaturabfall. Wieder mal Glück gehabt!

Aufstellung

Nils Kröner – Brian Sturzwage, Felix Jannott, Gian Luca Bandiko, Lukas Manski – Tom Hutfilz, Tim Pfitzmann- (70. Julian Parschau), Tim Knispel (35. Fiete Oesterle), Jan Tschirner (70. Richard Lindner) – Ludwig Schwarz (75. Tom Haß) , Tim Hagemann (46. Felix Kolbe)

Torfolge

0:1 Nico Steigels 10. Minute
1:1 Brian Sturzwage (FE) 12. Minute
2:1 Ludwig Schwarz 15. Minute
3:1 Tim Hagemann 39. Minute
3:2 Mario Berner 44. Minute
4:2 Felix Kolbe 71. Minute
5:2 Fiete Oesterle 86. Minute
6:2 Felix Kolbe 88. Minute

Unglaublicher Auswärtspunktsieg beim Tabellenführer in letzter Sekunde

Anschnallen! Festhalten! Das sind die Spiele, warum wir den Fußball so lieben und die Spielberichte, die nochmal Jahre später rausgeholt werden, um alle in die Szenerie zurückzuführen. Bei windigem Westwind fanden wir uns heute (14.04.) beim Tabellenführer ein. Nach dem Sieg in letzter Minute gegen Jürgenshagen wollten wir ein positives Erlebnis folgen lassen. Der SV Wittenbeck thront bisher ungeschlagen an der Tabellenspitze, musste jedoch die zurückliegenden Wochen jeweils einen 0:3 Rückstand wettmachen. Mit Erfolg. Das Hinspiel verloren wir knapp mit 1:2. Trotz des aktuellen tabellarischen Unterschieds von zehn Plätzen trafen die beiden besten Abwehrreihen der Liga aufeinander. Tore sollte es dennoch geben. Am Fließband. Und mit einem Finale Furioso.

Fußballerdehnen vor dem Spiel
Spielbericht

Im Vergleich zur Vorwoche musste Coach Sven viermal wechseln. Trotz vieler Gedankenexperimente am Herrenausflugswochenende stand die Aufstellung erst 30 Minuten vor dem Spiel fest. Laubi, Paddy, Fiete und Ludwig starteten von Beginn an. Ludwig schnupperte die Monate zuvor noch reichlich Heimatluft, ehe es ihn wieder in den Norden verschlug. Bei fünfwöchiger Rückrundenvorbereitung in den Bergen und dreimal Training plus Spiel in der Woche erwartet ihn also bei uns das, was Leistungssportler abtrainieren nennen. Rein ins Spiel – ich hoffe der Gurt sitzt noch.

Der SV aus Wittenbeck fand perfekt ins Spiel und verlangte uns von Beginn an gut was ab. Hatten wir nicht nur den mutig aufspielenden Gegner, sondern auch den Wind vor unserer Stirn. Die Chancen spielten sich in unserem Sechzehner ab. Umso ärgerlicher war es in der zehnten Minute. Die erste Großchance von uns fand leider nicht den Weg ins Tor. Der anschließende Angriff von Wittenbeck saß umso mehr. Über die pfeilschnelle rechte Seite gelangte der Ball ins Zentrum. 0:1 aus unserer Sicht. Im Anschluss war es ein eher ausgeglichenes Spiel. Der SV mit klarem Plus hinsichtlich Kreativität, Schnelligkeit und Ballbesitz. Dennoch wurde es auch bei uns des Öfteren gefährlich. Die Genauigkeit fehlte. Umso zielstrebiger machte es dann Wittenbeck vor dem 0:2. Ein Pass durchs gesamte Zentrum, ein Chip in den freien Lauf, Pass in die Mitte, Tor. So einfach kann Fußball sein und so ärgerlich ist es, wenn du das aufgezeigt bekommst. Im Anschluss ertönte der Pausenpfiff. Wir zeigten im Vergleich zu den Vorwochen eine recht vernünftige erste Halbzeit. Jedoch stimmte erneut das Ergebnis nicht.

Aber es gibt ja noch eine zweite Hälfte. Und diese sollte uns mit massig Rückenwind beflügeln. Wir ließen Wittenbeck nun etwas mehr kommen, standen kompakter und kamen direkt zu ersten guten Abschlüssen, die der Heimtorwart allesamt hielt. Erneut der Treffer ins Mark. Eine schöne Abnahme des Wittenberger Goalgetters flog abgefälscht über Nils ins lange Eck. Das war dann doch ein sehr herber Rückschlag, aber Wittenbeck hatte ebenfalls in den letzten Wochen jeweils 0:3 zurückgelegen. Warum sollten wir das nicht auch schaffen? Wir näherten uns an und kamen endlich zum Torerfolg. Maus spielte Ludwig frei, der den Ball mit viel Übersicht im Tor unterbrachte. Anschluss, 1:3 jetzt waren wir da. Wittenbeck spielte weiter Offensivfußball, für uns ergaben sich dadurch sehr vielversprechende Räume. Ein Schuss von Jatschi flog an die Latte, mehrere Ecken wurden nicht konsequent eingeschweißt. Wittenbeck kam zu einem Pfostenschuss, der jedoch die Schlussphase einläutete, in der sich nur noch der BSV Großchancen erspielte. Ludwig, Fiete und Timbo scheiterten am Keeper, hinten wurde alles wegverteidigt oder konsequent von Nils abgefangen. In der Mitte lief die BSV-Ballmaschine Laubi-Paddy an und produzierte Chance um Chance. Dann erneutes Anlaufen nach einem Wittenbecker Spielaufbau. Der Torwart verstolpert und Ludwig schiebt erneut ein. Drittes Saisontor im zweiten Spiel. Anschlusstreffer und noch 5 Minuten zu gehen. Alles drin – es wurde spätestens jetzt hitzig. Wir liefen an, scheiterten, machten weiter. Drei Minuten Nachspielzeit fast rum. Nochmal eine Ecke. Abgewehrt. Doch aus dem Hintergrund hört man nur noch LEO. Alle richten den Blick auf Manski. Dieser nimmt den Ball volley und schießt ihn wie ein Pfeil an Freund und Feind hinweg ins Tor. Spätestens jetzt brachen alle Dämme bei uns. Unglaublich was da los war.

Was für eine Willensleistung beim Spitzenreiter. Wir kamen aus der Jubeltraube gar nicht mehr raus. Kurz danach war Schluss. Der Punkt fühlte sich nach dem Spielverlauf an wie ein Sieg. Dass dieses 0:3 noch gedreht wurde, zeugte von einer enormen Portion Glauben und Willen an die eigenen Kräfte. Der Punkt wurde standesgemäß begossen. Unser Fokus richtet sich jedoch spätestens am Mittwoch wieder auf das nächste Spiel. Am Sonntag, 10 Uhr spielen wir gegen die Zweitvertretung von LOK. Es geht um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Aufstellung

Nils Kröner – Felix Birkner (30. Brian Sturzwage), Felix Jannott, Tom Hutfilz, Lukas Manski – Patrick Runzer, Christian Laubert (90. Tom Haß) – Tim Pfitzmann (70. Tim Knispel), Fiete Oesterle, Jan Tschirner – Ludwig Schwarz

Torfolge

0:1 Nils Baseda 10. Minute
0:2 Paul Sven Frase 37. Minute
0:3 Marco Uchytil 50. Minute
1:3 Ludwig Schwarz 65. Minute
2:3 Ludwig Schwarz 88. Minute
3:3 Lukas Manski 93. Minute

Erster Heimsieg der Saison

Spielverlauf Kessin Jürgenshagen

Heimspiel bei Kaiserwetter, der Storch ist eingeflogen, also eigentlich alles angerichtet für den ersten Heimsieg der laufenden Saison! Da dieser bisher ausblieb, wollte man alles daransetzen, den berühmten Bock umzustoßen. Der Effekt der errichteten Maulwurfsperre lässt sich deutlich erkennen, nichtsdestotrotz kann man noch nicht von einem englischen Rasen sprechen. Die Bedingungen sind jedoch die gleichen für unseren Gegner und dürfen nicht als Ausrede gelten!

Heiß machen vor dem Anpfiff
Spielbericht

Wir starteten mit einer extra Portion Motivation in die Partie, was auf dem Platz jedoch nicht wirklich erkennbar war. Der SV Grün-Weiß Jürgenshagen kam deutlich besser ins Spiel und konnte sich bereits in der ersten Viertelstunde sehr gute Möglichkeiten erarbeiten, die allesamt jedoch von unserem starken Schlussmann Nils entschärft wurden. Nach 17 Minuten war jedoch auch er machtlos. Nach zwei weiteren starken Paraden erzielten die Gäste im dritten Nachschuss das überfällige 0:1. Das Gegentor diente nicht wirklich als Wachrüttler, sodass Jürgenshagen zu weiteren Großchancen kam, bei denen jedoch wieder unser Torwart der Sieger blieb. Auf dem Platz war es auf unserer Seite viel zu ruhig. Der BSV konnte sich zwar die eine oder andere Möglichkeit durch Einzelaktionen erarbeiten, war mit dem Ein-Tore-Rückstand jedoch sehr gut bedient und musste sich bei Nils bedanken, nicht mit einem höheren Rückstand in die Halbzeitpause gegangen zu sein.

Hier wurden jetzt deutliche Worte gefunden sowie verletzungsbedingt eine Umstellung vorgenommen. Fiete kam nach längerer Abwesenheit für Pfitzi ins Spiel. Ab Sekunde eins war nun eine andere Körpersprache und der Wille zu erkennen, das Spiel noch einmal ins Gegenteil zu verkehren. Bereits in den ersten Minuten wurden sich Chancen erarbeitet, ehe Jatschi per Volley nach Freistoß von Tom und Kopfballverlängerung in Minute 52 zum Ausgleich traf! Wir waren jetzt am Drücker, deutlich präsenter auf dem Geläuf und nahmen auch die Zweikämpfe entsprechend an. Nach 69 gespielten Minuten versuchte es Kolbsen, der durch einen abgefälschten Schuss aus zweiter Reihe zur Führung traf. Das hatten wir uns erarbeitet! Obwohl der BSV am Drücker blieb, fiel das 2:2 nach einer Standardsituation. Hier war man kurzzeitig nicht wach genug und konnte den Ball nicht klären, sodass Jürgenshagen im Nachsetzen erneut den Schritt schneller war. Im Anschluss gingen die Köpfe bei Kessin wieder kurz nach unten, man berappelte sich jedoch schnell und setzte alles daran, das Spiel endgültig auf unsere Seite zu ziehen! Schließlich war es Kolbsen mit bärenstarker Einzelleistung und dem unbedingten Willen, der den Ball im Strafraum in der 90. Minute zurücklegte. Janotta kam nach einem Lauf aus der eigenen Innerverteidigung über den ganzen Platz angerauscht und versenkte das Runde sehenswert im oberen rechten Dreiangel! Geil! Mannschaft und Zuschauer explodierten, noch hatte Schiedsrichter Toralf Ebert aber nicht abgepfiffen. Die letzten Minuten waren von beiden Seiten vom Kampf geprägt. Bei einem finalen Konter scheiterte Fiete am Jügenshagener Keeper, jedoch fand der Ball seinen Weg über Jatschi und Molski zum mittlerweile eingewechselten Häschen, der mit seinem Tor-Debüt im Dress des BSV den 4:2 Endstand herstellen konnte! Damit war das Spiel entschieden und die Erleichterung auf Seiten der Hausherren riesig.

Auf die Leistung in Halbzeit zwei lässt sich aufbauen. Danke an die heute wieder zahlreichen Zuschauer. Wir sehen uns am nächsten Wochenende am 14.04. um 14 Uhr in Wittenbeck. Dort wartet mit dem Tabellenführer eine Mammutaufgabe, die es zu bewältigen gilt, um auch dort etwas Zählbares mitzunehmen.

Aufstellung

Nils Kröner – Felix Birkner, Felix Jannott, Julian Parschau, Lukas Manski – Tom Hutfilz, Tim Pfitzmann (46. Fiete Oesterle), Jan Tschirner, Enrico Dittmann (52. Gian Luca Bandiko) – Felix Kolbe (90+1 Erik Molski), Tim Hagemann (75. Tom Haß)

Torfolge

0:1 Sven Klafak 17. Minute
1:1 Jan Tschirner 52. Minute
2:1 Felix Kolbe 58. Minute
2:2 Alexander Pontus 81. Minute
3:2 Felix Jannott 90. Minute
4:2 Tom Haß 94. Minute

Kessin 4 Jürgenshagen 2

BSV bringt ersten Rückrundensieg ungefährdet ins Ziel

Zum letzten Samstagspiel der noch langen Saison reisten die Kessiner Jungs zum SV Rethwisch an die Küste. Das erste Spiel gegen den SV in der jüngeren Vereinsgeschichte. Dem Aprilwetter im März mit Regen, Westwind, Sonne trotzten etwa 20 Zuschauer, wovon die Hälfte es mit unseren Farben hielt. Stark! Im Hinspiel kam der BSV nicht über ein 0:0 hinaus. Dieses Ergebnis sollte sich auf keinen Fall wiederholen, denn die Situation in der Tabelle spitzte sich in den letzten Wochen immer weiter zu.

Spielbericht

Zur Startelf gehörten zum ersten Mal in einem Ligaspiel weder Jannotta, noch Julian. Kuriose Situation also für die sonst stabile Abwehrreihe. Luca ging mit Tom in die Kette. Brian rückte zwischen seinen Urlaubsreisen dafür wieder in die erste Elf. Soviel zur Viererkette. Die anderen Wechsel ersparen wir euch, da das sonst zu wild wird. Auf Sven war erneut auf der Trainerbank Verlass, der diese Situation mittlerweile (leider) gut kennt. Was meint ihr: Schaffen wir es in dieser Saison mal mit derselben Elf der Vorwoche zu starten?

Im Auswärtsspiel gegen den SV Rethwisch sollte es diesmal ganz schnell gehen. Schon nach vier Minuten klingelte es im Kasten der Gastgeber. Enno mit starker Flanke auf Böller, der den Ball im Annehmen am Torwart vorbeilegte und ins leere Tor schob. Wir waren von Anfang an gut im Spiel und erspielten uns Chance um Chance. Dennoch kam auch Rethwisch zweimal aufgrund von Abstimmungsproblemen der neu formierten Abwehrreihe gefährlich vors Tor. Nils war jedoch wach. Nach einer guten halben Stunde dann erneut eine Flanke von der rechten Seite ins Zentrum. Diesmal von Manski, diesmal auf Kolbsen, diesmal Volleydirektabnahme! Tor! Manchmal kann es so einfach sein. Jatschi dann im Anschluss noch an den Pfosten und weitere Dinger im Minutentakt. Hier war schnell klar, dass das heute eine klare Angelegenheit wird. Kurz vor der Pause dann das 3:0 durch Kolbsen, der sich den Ball aus gut 20 Metern zurechtlegen konnte und platziert ins Eck traf.

In der zweiten Halbzeit verpassten wir die Entscheidung. Das Spiel gestaltete sich nun etwas mehr zwischen Mittellinie und Tor von Rethwisch als noch in der ersten Hälfte als der Ball hauptsächlich im Sechzehner der Gastgeber zu finden war. Zeit für Wechsel. Richi für Enno und Julian für Böller. Erneut kam Rethwisch noch zweimal gefährlich vors Tor, doch es sollte heute nicht sein. Der BSV erspielte sich noch weitere Großchancen, u. a. Kolbsen zum zweiten Mal ans Aluminium. Es blieb beim Drei zu Null.

Am Ende drei wichtige und mehr als verdiente Punkte. Das Auswärtskonto wird somit auf 15 Punkte erhöht. Verrückt, holte man in der heimischen Kuhstallarena erst zwei mickrige Zähler. Der BSV mausert sich zum Heimspielschreck. Am kommenden Wochenende bleibt das Runde für uns im Osternest. Wir wünschen euch eine erfolgreiche Eiersuche bei hoffentlich besserem Wetter als am zurückliegenden Samstag. Am Sonntag, den 07.04. empfangen wir dann um 10 Uhr den SV Grün-Weiß Jürgenshagen, die fünf Punkte vor uns in der Tabelle liegen. Wir brauchen euch, um in der Erfolgsspur zu bleiben. Der Eintritt ist frei!

Aufstellung

Nils Kröner – Lukas Manski, Gian Luca Bandiko (82. Michael Zimmermann), Tom Hutfilz, Brian Sturzwage – Jan Tschirner, Patrick Runzer, Enrico Dittmann (57. Richard Lindner), Felix Kolbe, Lukas Böhme – Tim Hagemann (59. Julian Parschau)

Torfolge

1:0 Tim Hagemann 04. Minute 
2:0 Felix Kolbe 32. Minute
3:0 Felix Kolbe 44. Minute

Erneut keine Punkte im Heimspiel

Am heutigen Sonntag trafen die Kessiner des BSV auf die Obotriten aus Bargeshagen. Nach dem deutlichen 5:1 Auswärtssieg in der Hinrunde sollte auch heute gepunktet werden. Die rote Laterne der Heimtabelle, in der der BSV lediglich 2 Punkte verzeichnen kann, sollte abgegeben werden. Das Mittelfeld der Tabelle war weiterhin in Schlagdistanz, so auch Bargeshagen mit zwei Punkten Abstand. Fünf Wechsel im Vergleich zur Vorwoche in der Startelf und somit die Möglichkeit für frische Impulse nach der Heimniederlage gegen Fiko. 

Spielbericht

Das Spiel begann mit einer starken Phase der Gäste, die druckvoll auftraten und sich in Richtung des Strafraums spielten. Doch auch der BSV fand gut in die Partie. Jatschi steckte zweimal durch auf Luca, der am Schlussmann scheiterte. Einen der Schüsse bekam Jatschi erneut vor die Füße, doch der Verteidiger rettete vor der Torlinie. Im Anschluss waren die Obotriten angefixt und stachen nach 13 Minuten das erste Mal. Über die linke Seite wurde sich per Einzelaktion stark durchgesetzt, eher der Kapitän freistehend im Strafraum einschob. Im Anschluss eine eher einseitige Partie, in der noch mehre Chancen den Weg Richtung Nils‘ Kasten fanden. Dieser konnte jedoch mit seinem starken Stellungsspiel weitere Gegentore verhindern.

Nach dem Seitenwechsel ein ausgeglichenes Spiel. Alles war offen und das war beiden Mannschaften anzumerken. Nach 51 Minuten dann Extase auf und neben dem Platz. Ein wenig aus dem Nichts, dafür umso schöner der Ausgleich für die Heimmannschaft. Böller verlängerte mit dem Kopf einen Ball in Pfitzis Lauf. Dieser nahm das Spielgerät sowas von perfekt Volley, dass da mal gar nichts zu halten war. 1:1, alles drin. Die Obotriten waren weiterhin das gefährlichere Team mit mehr Spielanteilen. Der BSV verteidigte jedoch resolut. 15 Minuten vor dem Ende dann jedoch die erneute Führung. Der Ball flog erst Tom mit ordentlich Power an den Kopf, der sich kurz am Spielfeldrand neu formatieren musste. Der Schiedsrichterball flog den anderen Kessinern dann um die Ohren. Schlechte Zuteilung, etwas Glück beim Abschluss und das Runde trudelte ins lange Eck. Ein Aufbäumen war im Anschluss zwar zu erkennen, dennoch war nichts Zwingendes dabei.

Der Sieg ging verdient an die Gäste, die somit etwas Abstand zu uns gewinnen können. Wir müssen uns nach unten orientieren. Auch im Hinblick auf den kommenden Gegner. Am Samstag, den 23.03. um 14 Uhr treten wir auswärts beim Schlusslicht in Rethwisch an. Wir benötigen euren Support dringend!

Aufstellung

Nils Kröner – Lukas Manski, Julian Parschau, Felix Jannott, Felix Birkner (83. Michael Zimmermann) – Tom Hutfilz, Jan Tschirner, Tim Pfitzmann, Tom Haß (63. Enrico Dittmann) – Tim Hagemann, (56. Svjatoslov Lissovskij) Gian Luca Bandiko 

Torfolge

0:1 Christoph Zerrenner 13. Minute 

1:1 Tim Pfitzmann 51. Minute 

1:2 Ibrahim Zaher 75. Minute

Erste Halbzeit kostet wichtige Punkte

Zum offiziell letzten Spiel der Hinrunde erwartete der BSV den FC Fiko Rostock in der Kuhstall-Arena zum Jahresauftakt. Die drei wichtigen Punkte von der Woche davor sollten vergoldet werden, die Marschroute war klar.

Spielbericht

Bei bestem Wetter startete der BSV allerdings ganz und gar nicht gut. Kein Biss in den Zweikämpfen, keine Laufbereitschaft, wenig Torgefahr. Nach nicht mal zehn Minuten wurde ein Einwurf der Gäste gefährlich, indem sich der gegnerische Stürmer zu leicht gegen die Defensive durchsetzte, in die Mitte spielte und dort Thore Labrenz nur noch den Fuß hinhalten musste. 0:1. Die Gäste blieben weiter am Drücker und spielten sich weitere Chancen heraus. Ein Eigentor nach einem Eckball stellte dann in der 30. Minute den 0:2 Halbzeitstand her.

Zu wenig, viel zu wenig, aber die Halbzeitansprache von Sven schien zu fruchten. Der BSV kam viel besser aus der Pause, presste die Gäste jetzt höher und kam zu Chancen. Nach zehn Minuten landete ein verunglückter Rückpass vor den Füßen von Luca, der nur noch einschieben brauchte. Ein Lattenkracher von Brian und ein gefühlvoller Heber von Richi, der überragend vom Fiko-Schlussmann pariert wurde, brachten fast den Ausgleich für die Gastgeber. Knapp zehn Minuten vor dem Ende dann aber der Nackenschlag. Der Ball konnte in der BSV-Defensive nicht ordentlich geklärt werden, weshalb Lennart Kappis dies eiskalt ausnutzte und zum 1:3 verwandelte. Nur sechs Minuten später aber die schnelle Antwort. Tom setzte sich stark auf der rechten Seite durch und fand Brian mit seiner Flanke, der wieder verkürzen konnte. Allerdings zu spät. Die nachfolgenden Offensivbemühungen konnten kein Tor mehr bringen, sodass am Ende eine Niederlage zu verdauen ist. Eine schlechte erste Halbzeit legte dafür leider den Grundstein. Glückwunsch an den FC Fiko Rostock.

Morgen um 10:00 Uhr – wieder in der heimischen Kuhstall-Arena – will der BSV es besser machen. Zu Gast ist dann ist der 1. FC Obotrit Bargeshagen. Vielen Dank an alle Zuschauer fürs Vorbeischauen, hoffentlich sehen wir euch morgen alle wieder!

Aufstellung

Nils Kröner- Tom Hutfilz, Julian Parschau, Felix Jannott, Brian Sturzwage – Christian Laubert (58. Tim Hagemann), Jan Tschirner – Tim Knispel (58. Felix Birkner), Lukas Böhme, Richard Lindner (85. Eric Molski) – Gian Luca Bandiko

Torfolge

0:1 Thore Labrenz. 8. Min.
0:2 ET Jan Tschirner. 30. Min.
1:2 Gian Luca Bandiko 56. Min.
1:3 Lennart Kappis. 78. Min.
2:3 Brian Sturzwage. 84. Min.

Durststrecke endet mit Auswärtsdreier gegen die Rostocker BSG

Das zweite Spiel des Jahres führte den BSV zum Auswärtsspiel gegen die Rostocker BSG nach Lichtenhagen. Allerdings begann die Rückrunde immer noch nicht, denn auch dieses Spiel zählte noch in die Hinrunde. Nach mittlerweile zehn Pflichtspielen in Folge ohne eigenen Sieg ging es in der Tabelle immer weiter abwärts, sodass heute der Sieg erzwungen werden sollte. Mit Kolbsen, Jatschi und Paddy rückten drei Neue im Vergleich zur Vorwoche in die Startelf.

Spielbericht

Das Spiel begann munter, beide Mannschaften versuchten immer wieder Nadelstiche zu setzen. Die Gastgeber häufig mit langen Bällen hinter die Defensive, der BSV mit Einzelleistungen aus dem Mittelfeld. Richtig zwingend wurde es allerdings selten, für Außenstehende sah es jedoch häufig nicht so aus, als wenn hier der 11. gegen den 12. spielte. Nach einer knappen halben Stunde wurde es dann richtig gefährlich. Böhmi erlief einen guten Steckpass und legte sich den Ball im Strafraum am Gegenspieler vorbei, dieser fällte ihn und somit gab es folgerichtig Elfmeter. Brian nahm sich diesem an und verwandelte präzise mithilfe des Innenpfostens. Wieder eine Führung, aber konnte sie dieses Mal länger Bestand haben? Eine Großchance der BSG konnte Nils herausragend im 1 vs. 1 halten, sodass die Führung zumindest in die Pause gebracht werden konnte.

Zur zweiten Hälfte kam Richi für Pfitzi, der mit seinem ersten Kontakt leider vergeblich einen Kessiner im Strafraum suchte. Dann unterbrach Schiedsrichter Tomascheck die Partie für knappe 20 Minuten, da sich ein Spieler der Gastgeber schwerer verletzte und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste. Gute Besserung an dieser Stelle! Nach Wiederanpfiff versuchten beide Mannschaften wieder ins Spiel zu finden, was jedoch nicht so leicht fiel. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Böhmi lief Kolbsen plötzlich frei auf den Torwart zu, scheiterte jedoch. Auch die Schüsse von den eingewechselten Tim und Tom hielt der Torhüter der Gastgeber sehr gut, sodass eine Vorentscheidung nicht erzielt wurde. Die heute kompakt verteidigende Kessiner Defensive hielt die Offensivbemühungen meist vom eigenen Tor fern. Ebenso konnten Paddy nach schönem Solo sowie erneut Kolbsen den Deckel nicht drauf machen, obwohl der BSV in der Schlussphase mit einem Mann mehr spielte, da die BSG aufgrund weiterer Verletzungen nicht mehr wechseln konnte. So gab es noch eine gefährliche Szene, die Nils entscheidend entschärfen konnte. Dann der erlösende Abpfiff! 3 Punkte – Jubel – Erleichterung. Der BSV kann also doch noch gewinnen!

Nächsten Sonntag um 10:00 Uhr erwacht dann auch endlich wieder die Kuhstall-Arena aus ihrem Winterschlaf. Zu Gast ist dann der FC Fiko Rostock! Wir danken allen Fans für das Erscheinen und hoffen auch am nächsten Wochenende auf eure Unterstützung! Danke an Vivi für die Fotos!

Torfolge

1:0 Brian Sturzwage (28. Minute)

Aufstellung

Nils Kröner – Lukas Manski, Julian Parschau, Felix Jannott, Brian Sturzwage – Patrick Runzer (90. Tom Haß), Jan Tschirner, Lukas Böhme (80. Tom Hutfilz), Tim Pfitzmann (46. Richard Lindner), Felix Kolbe – Gian Luca Bandiko (80. Tim Knispel)